Krinner – Und Weihnachten ist gerettet

Krinner – Und Weihnachten ist gerettet

Unternehmensnachfolge mit Elan

Besonders im Mittelstand scheint die Übernahme des elterlichen Betriebs für die nachfolgende Generation oft nur wenig attraktiv. Nachfolger fühlen sich von ihren Eltern eingeengt und wollen nicht auf ausgetretenen Pfaden wandern. Bei Krinner ist das ganz anders. „Mein Vater hat immer wieder neue Ideen. Innovation gepaart mit dem ehrlichen Bekenntnis zu Ökologie sind die Antriebsfedern unseres Tuns. Das begeistert mich jeden Tag aufs Neue“, betont Christoph Krinner, der sich sehr gut mit seinem Bruder versteht. Kein Wunder, dass auch Philipp Krinner nach Abschluss seines Studiums in das Familienunternehmen einsteigen wird: „Es geht bei uns im Kern immer darum, darüber nachzudenken, wie Probleme mit innovativen Ansätzen gelöst werden können. Und das grundsätzlich unter Berücksichtigung der Nachhaltigkeit.“ Dass die Jungunternehmer mit ihren Teams den Worten auch Taten folgen lassen, zeigen die aktuellen Projekte. So verwendet Krinner beispielsweise für seine neueste Generation Christbaumständer Kunststoff aus recycelten PET-Flaschen. Heute fertigt das Unternehmen im Bayrischen Wald ganzjährig mit rund 160 Mitarbeitern die original Krinner Christbaumständer mit der patentierten Krinner Technik in unterschiedlichster Ausführung für die ganze Welt.

Es geht bei uns im Kern immer darum, darüber nachzudenken, wie Probleme mit innovativen Ansätzen gelöst werden können.
Philipp Krinner

Starke Märkte sind neben Europa auch die USA und Kanada. „Ob Ständer aus Edelstahl oder Varianten mit Holzanteilen – wir liefern Christbaumständer, die zum jeweiligen Lebensstil und zum gewohnten Ambiente unserer Kunden passen“, ergänzt Christoph Krinner. Als Sonderaktion planen die Straßkirchener ganz aktuell eine Edition in Pink. „Klingt vielleicht etwas schräg, aber die Nachfrage ist einfach da“, so Christoph Krinner, der nicht nur Corona-bedingt im Online- Geschäft über den K rinner Online-Shop stetige Zuwächse verzeichnet. Die luxuriöseste Variante des original Krinner Christbaumständers kostet übrigens rund 10 000 Euro. „Der Luxus- Ständer wird für eine eher kleinere Zielgruppe mit Swarovski- Kristallen besetzt“, schmunzelt Christoph Krinner.

Radiowerbung – #original Krinner Christbaumständer

„Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum ...“ – zum Christfest werden allein in Deutschland jährlich fast 30 Millionen Christbäume verkauft. Damit ist der Trend hin zum echten Christbaum im heimischen Wohnzimmer ungebrochen. Wer aber eine wirklich schöne Bescherung mit harmonischem Lichterglanz unter seiner Nordmanntanne wünscht, braucht einen Christbaumständer. „Die Grundsatzentscheidung zum Kauf eines Christbaums fällt ungeachtet des Alters in der Vorweihnachtszeit. Dann brauchen die Leute auch einen Ständer“, weiß Christoph Krinner: „Als Hersteller des original Krinner Christbaumständers kommt es für uns damit darauf an, dass sich die Menschen im Endspurt vor dem Fest für unser hochwertiges und vor allem funktionales Produkt entscheiden. Wir positionieren uns also als Lösungsanbieter mit dem Qualitätsprodukt aus Bayern.“ Deshalb setzt Krinner in diesem Jahr in den Wochen vor Weihnachten erstmals auf Radiowerbung. „Unsere Spots laufen in Bayern 3 und Bayern 1, weil wir im öffentlich-rechtlichen Sender das richtige Programmumfeld finden und unsere Zielgruppen in der Fläche erreichen“, so Krinner, für den die Radio-Kampagne sowohl zur Absatzförderung als auch zur Markenpflege dient: „Die Menschen kennen die Marke Krinner und vertrauen ihr. Mit unserer Werbung wollen wir Präsenz zeigen und den Call-to-Action auslösen.“ Dazu hat das Unternehmen in seine Spots das unverkennbare Rätschen aufgenommen, das entsteht, wenn ein Christbaum mit Rundum-Einseil- Technik im original Krinner Christbaumständer befestigt wird. Abgerundet wird die Kampagne mit einem Gewinnspiel. „Wir verlosen unter besonders bedürftigen und von Corona betroffenen Familien in Bayern salopp gesagt die Vollausstattungen für das Weihnachtsfest mit Christbaum, original Krinner Christbaumständer, Weihnachtsgeschenken bis hin zum Weihnachtsessen vom Caterer“, freut sich Christoph Krinner, der allen Kunden viel Freude mit dem original Krinner Christbaumständer – und natürlich frohe Weihnachten wünscht.

Schraubfundamente – Sustainability als Markenkern

Dass Krinner im Kern mit seiner Marken-DNA für Nachhaltigkeit steht, zeigt nicht nur die Verwendung von Kunststoff aus recycelten PET-Flaschen zur Produktion von Christbaumständern. Seit 1994 ist Krinner Marktführer bei Entwicklung und Produktion von Schraubfundamenten. Und wie Innovationsschübe bei Krinner zustande kommen, wissen wir ja schon: Im Jahr 1994 wollte Klaus Krinner in seinem Garten einen Sonnenschirm aufstellen und für die Verankerung ein kleines Betonfundament gießen. Doch dem Erfindergeist widerstrebte das Betonieren im Garten. „So kam unser Vater auf die Grundidee, flexibel einsetzbare Schraubfundamente zu entwickeln“, erinnert sich Christoph Krinner. Dieses Prinzip hat am Markt so eingeschlagen, dass aus der Produktion von Schraubfundamenten ein ganz eigener Unternehmenszweig wurde. Vom Sonnenschirm bis zum dreistöckigen Haus kann alles mit Schraubfundamenten im Boden verankert werden.

Vom Sonnenschirm bis zum dreistöckigen Haus kann alles mit Schraubfundamenten im Boden verankert werden.

So sind Schraubfundamente beispielsweise eine wirtschaftliche Lösung zur Fundamentierung von Wohngebäuden und Anbauten. Die Standfestigkeit und Tragfähigkeit dieser Fundamentlösung ist genauso gegeben wie bei einem klassischen Betonfundament. Mit dem Vorteil, dass diese Alternative sehr umweltschonend und mit einem schlanken Projektablauf umgesetzt werden kann. So lassen sich vor allem wirtschaftliche und sichere Tiefgründungen bei schlechtem Baugrund herstellen. „Angepasst an Untergrund und zu tragende Last, haben die Schrauben von 30 cm bis 5 Meter Länge und Durchmesser von bis zu rund 40 cm“, erklärt Christoph Krinner. Der Einsatz der Schraubfundamente erlaubt einem, ein Fundament schneller, kostengünstiger und nachhaltiger zu erstellen als mit einem traditionellen Betonfundament.

Vorteile der Agrar-Photovoltaikanlagen (AVP)

Agrarbranche Die Nahrungsmittelproduktion ist angesichts der wachsenden Weltbevölkerung von zentraler Bedeutung. Durch die APV-Anlage kann der Landwirt seine Flächen zu 90 Prozent weiterhin bewirtschaften.

Energie Die Bundesregierung verfolgt im Zuge der Energiewende ambitionierte Ziele. Bis ins Jahr 2030 sollen 65 Prozent der elektrischen Energie regenerativ erzeugt werden. Der Wegfall des „Solardeckels“, der im Mai 2020 beschlossen wurde, war ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Nun soll die gezielte Förderung innovativer Photovoltaik-Projekte folgen.

Natur und Umwelt Das Jahr 2019 stand nicht nur in Bayern ganz im Zeichen der Bienen und des Artenschutzes. Das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ war für die Initiatoren ein voller Erfolg und fand nahezu ohne Abänderung in einem Gesetzesentwurf Niederschlag. Was circa 1,8 Millionen bayerische Staatsbürger mit ihrer Unterschrift forderten, setzt Krinner in die Praxis um. So dienen die verbleibenden zehn Prozent der Fläche, welche aufgrund der Unterkonstruktion nicht mehr landwirtschaftlich bearbeitet werden können, allen Insekten als hochwertigen Lebensraum und Nahrungsquelle.

Bilder zum Artikel: