Krinner – Und Weihnachten ist gerettet

Krinner – Und Weihnachten ist gerettet

Umfassendes Know-how in der Solartechnik

Mit dem Bekenntnis zu Nachhaltigkeit und der Technik zur Verankerung von allen denkbaren Anlagen und Gebäuden im Boden war es für Krinner nur ein kleiner Schritt hin zum Bau von Solaranlagen. „In diesem Geschäftsfeld haben wir seit dem Jahr 2004 großes Know-how entwickelt und zahlreiche Anlagen gebaut“, so Christoph Krinner: „Unser Unternehmen betreibt selbst mehrere Solaranlagen und sieht in der Photovoltaik, die ständig effizienter wird, ungeachtet politisch motivierter Diskussionen und Vergütungsmodellen, auch zukünftig einen wichtigen Baustein für die ökologische Stromerzeugung.“ Und Krinner wäre nicht Krinner, wenn die Niederbayern nicht schon wieder einen Joker aus dem Ärmel ziehen würden. Die vielversprechende Neuentwicklung ist ein Solar-Carport. Der ist mit seinen wenigen tragenden Säulen nicht nur designtechnisch ein echter Hingucker, sondern liefert mit seinen Solarpanelen gleich noch den Strom für die E-Mobilität. So kommen beispielsweise große Einzelhändler auf Krinner zu, die ihren Kunden schattenspendende Parkplätze und Lademöglichkeiten bieten wollen.

Agrar-Photovoltaik- anlagen (APV)

Aktuell entwickelt Krinner zudem ein kostengünstiges System zur Errichtung von Agrar- Photovoltaikanlagen (APV). Unter dem Begriff APV versteht man die Kombination aus Landwirtschaft und Stromerzeugung auf einer Fläche. Die Innovation aus dem Hause Krinner führt beinahe zu einer Verdoppelung der Landnutzungseffizienz. „Dafür bauen und verankern wir Gestelle für Solarpanele, die in fünf bis sechs Metern Höhe über Ackerflächen montiert werden. So lässt sich die Fläche für die Stromgewinnung und gleichzeitig für den Landbau nutzen. Das ist angesichts des rasanten Flächenverbrauchs und der geradezu explodierenden Weltbevölkerung die Zukunft“, zeigt sich Christoph Krinner überzeugt. Bestätigt werden die Aussagen des Jungunternehmers von den Ergebnissen aus bereits bestehenden Forschungsanlagen des Fraunhofer Instituts, die eine Steigerung der Landnutzungseffizienz auf 186 Prozent belegen. Insbesondere in von Hitze geprägten Jahren wie 2018 und 2019 wirkt sich die Beschattung der Kulturpflanzen positiv aus, da die Verdunstungsrate entscheidend reduziert wird. Dadurch sinkt der Wasserverbrauch der Pflanzen. Das Wassersparen in der Landwirtschaft ist eine der drei Säulen, auf die sich die aktuelle Wasserstrategie in Bayern stützt. Zudem eröffnet die Stromerzeugung Bäuerinnen und Bauern eine zusätzliche Einkommensquelle. Damit wird vor allem die Existenzfähigkeit kleinerer Betriebe entscheidend verbessert. „Gerade diese Betriebe sichern unsere regionale Versorgung mit qualitativ hochwertigen Lebensmitteln. Somit ergibt sich ein Vorteil für die gesamte Bevölkerung, denn wie wichtig es ist, von globalen Märkten unabhängig zu sein, wird anhand der aktuellen Corona-Pandemie mehr als deutlich“, betont Christoph Krinner.

Krinner Solar-Carports

Krinner Solar-Carports sind die perfekte Verbindung aus schützender Stellplatzüberdachung und Energiegewinnung. So entsteht aus einem einfachen Stellplatz ein wertvoller Schattenparkplatz, der zudem kostenlose Energie liefert. Das Besondere am Krinner Carport ist die sichere Verankerung mit Schraubfundamenten, die sich in kürzester Zeit ohne störende Baumaßnahmen installieren lassen – im Bestand und bei laufendem Betrieb. Sogar ein späterer Rückbau ist somit unkompliziert durchführbar.

Don’t Stop Thinking About Tomorrow

Innovation bei Krinner endet also nicht bei pinkfarbenen Christbaumständern und kabellosen elektrischen Christbaumkerzen, sondern geht im Interesse von nachhaltiger Entwicklung immer weiter. Christoph Krinner: „Menschen sollten das machen, was ihnen Freude macht. Wer für sein Unternehmen und seine Arbeit brennt, hat auch Erfolg und ist glücklich. Meine Unternehmensphilosophie ist, dass ein Geschäftsführer die Menschen um sich motivieren und zu ungewöhnliche Leistungen animieren muss. Es geht darum, gemeinsam Ideen zu entwickeln und Menschen mitzureißen und zu fördern.“ Nur so lasse sich eine starke Marke wie Krinner in die Zukunft führen. „Unsere Entwicklungsteams arbeiten mit Hochdruck an innovativen Möglichkeiten der Stromspeicherung und sind auf einem sehr guten Weg“, ergänzt Philipp die Ausführungen seines älteren Bruders. Die Familie Krinner denkt und handelt also ganz nach dem Fleedwood Mac Song Don’t Stop Thinking About Tomorrow und sorgt dafür, dass bei uns die Christbäume gerade stehen und die Lichter nicht ausgehen. Besonders nicht an Weihnachten.

Seite 3 von 3
Bilder zum Artikel: